7 Tipps für die Übersiedlung in eine kleinere Wohnung

Viele Menschen sehen ihr Zuhause nicht mehr als dauerhaft beständiges Zentrum ihres sozialen Umfeldes sondern sind vielfach bereit, ihren Jobs hinterherzuziehen. Und leider ist es nicht immer möglich, eine adäquate, gleich große Wohnung in unmittelbarer Nähe zum Arbeitsplatz zu finden. Deshalb ist Wohnen in Städten wie Wien sehr gefragt. Nicht zu vergessen, die Tatsache der stetig steigenden Mietpreise.

Im Laufe der Zeit sammelt man viele Gebrauchs-, und Ziergegenstände an. Dinge, die man braucht, aber auch Dinge die man liebt. Umso schwieriger wird es beim Umziehen, was kann man mitnehmen und wovon sollte man sich aus Platzgründen trennen. Ein Umzug in eine kleinere Wohnung kann gegebenenfalls eine echte Herausforderung werden, zumal man sich wahrscheinlich auch mit weniger Stauraum zufriedengeben müsste.

Gut geplant und bestmöglich durchdacht bieten einige Möbelhäuser effiziente Lösungen zur Schaffung von Stauraum. Selbst in kleineren Wohnungen muss dann niemand mehr auf seine Schätze verzichten.

Leider findet man in geschichtsträchtigen Altbau-Wohnungen aus der Gründerzeit nicht nur deren unwiderstehlichen Charme vor, sondern vielerorts auch ein feuchtes und zur Lagerung von wertvollen Gegenständen unbrauchbares Kellerabteil.

Somit wirft dies die Frage auf, wohin mit all den schönen Dingen, die im neuen, kleineren Heim keinen Platz finden würden?

Größere Dinge wie Skiausrüstungen, Fahrräder, Rollerblades, etc. sind auch in Selfstorages gut aufgehoben und stehen ihrem Besitzer jederzeit zur Verfügung. Ebenso gegensaisonale Bekleidung, Schuhe, Küchenutensilien, nicht benötigtes Geschirr, Ziergegenstände, Werkzeug und anderer Hausrat.

Flexible Laufzeiten, attraktive Preise und ein Rundum Service geben dem Mieter oder der Mieterin zusätzlich das Gefühl, alles immer und jederzeit zu seiner Verfügung zu haben. Fazit: auch bei Änderung der Wohnsituation ist niemand gezwungen, Dinge aus Platzmangel zu entsorgen. Den Platz im Wohnbereich einfach gut einteilen und den Rest bequem einlagern.

Zusammengefasst hier nochmal die 7 wichtigsten Tipps für den Umzug in eine kleinere Wohnung:

  1. Bestandsaufnahme des Inventars-Überblick verschaffen.
  2. Doppelte oder nicht benötigte Dinge wie Bücher, alte CD´s oder DVD´s aussortieren. Auch in der Küche finden sich bestimmt einige Dinge, wie Gläser, Tassen oder unvollständige Aufbewahrungsboxen.
  3. Alte Handtücher, Decken oder Bettwäsche an das örtliche Tierheim spenden. Die Fellnasen werden es uns danken.
  4. Themen Flohmärkte (z.B.: Bücherflohmarkt) oder Online-Portale für den Verkauf der nicht benötigten Dinge nutzen
  5. Freunden oder Wohltätigkeitsvereinen Freude bereiten- bestimmte Dinge können anderen noch viel Freude bereiten.
  6. Den vorhandenen Stauraum optimal nutzen, denn gut geplant ist halb gewonnen.
  7. Ballast loswerden und die positive Energie für einen guten Start ins neue Leben nutzen!!! 👍😊

Was tun, wenn die Kinder ausziehen?
Alles zum Thema Frühjahrsputz

UNSERE PARTNER

HDI Global SE

Bank Austria

Zahlungsmethoden