Sicher durch den Winter

Das Fahrrad wird als Fortbewegungsmittel besonders in Städten immer beliebter.

Umso wichtiger ist also der richtige Umgang damit.

Für die meisten Menschen ist die Nutzung saisonal begrenzt. Wenn nach den letzten schönen Herbsttagen die Tage langsam kürzer und dunkler werden, wenn mit dem Herbst der Nebel ins Land zieht und es kälter wird, steht für Viele der Entschluss fest, ihrem Rad die wohlverdiente Winterpause zu gönnen.

Fahrradabstellräume, Garagen, trockene Kellerabteile oder angemietete Lagerräume bieten die Möglichkeit, das Fahrrad richtig und sicher aufzubewahren. Wer einen passenden Standort zum Einlagern gefunden hat, sollte nachstehende Ratschläge und Pflegehinweise unbedingt beachten, um im kommenden Frühling richtig fit starten zu können.

Nach der letzten Ausfahrt wird eine gründliche Reinigung empfohlen. Dies geschieht einfach mit einem Eimer Wasser und einer Bürste.

Wenn Schmutz und Schmiermittelreste entfernt wurden, sollte man danach vor allem das Unterrohr und den Rahmen sorgfältig mit einem sauberen Tuch trocknen, um Rostschäden zu vermeiden.

Bei den ebenfalls gereinigten Reifen ist unbedingt auf den Luftdruck zu achten, da es bei längeren Stehzeiten zu Druckschäden am Radmantel, verursacht durch die Felge, kommen könnte.

Richtwerte sind:

  • bei Trekking-, und Mountainbikes mindestens 1 bar
  • bei Rennrädern mindestens 2 bar

Außerdem ist es laut Experten ratsam, die Räder in regelmäßigen Abständen (1mal pro Monat) nachzudrehen.

Auch alle anderen Teile sollten nochmals auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft und gewartet werden:

• Lenker (die gesamte Lenkeranlage, einschließlich Griffe)
• Rahmen
• Sattel mit Zubehör, besonders die Sattelstützen beachten
• Kette
• Pedale
• Felgen
• Speichen
• Reifen (einschließlich Ventile)
• Komplette Bremsanlage
• Lichtanlage mit all ihren Details
• Akku
• Schaltung
• Tacho
• Wenn vorhanden: Schutzbleche
• Wenn vorhanden: Navigationsgerät
• Gepäckträger
• Zubehör (enthält oft Werkzeug und 1.Hilfe-Ausrüstung)

Bei E-Bikes ist vor dem Winterschlaf unbedingt darauf zu achten, den Akku bei ca. 30-60% Ladekapazität zu entnehmen und bei Raumtemperatur (15°-20° C) zu lagern.

Wer jedoch dem Winter trotzt und die Ausfahrt mit seinem treuen Gefährten wagt, kann den Akku vor Minusgraden schonen und einen Überzug aus Neopren anbringen. Dieser wird im Fachhandel angeboten.

Generell gilt es, bei den Ausfahrten immer vorsichtig, vorausschauend und der Witterung entsprechend zu fahren, um Unfälle zu vermeiden.

Bei Schnee und Glatteis kann die Ausfahrt mit dem Lieblingssportgerät sehr gefährlich werden und ist deshalb nicht ratsam.

Die Auswahl der Bekleidung ist nicht zu unterschätzen, um von den anderen Verkehrsteilnehmern gut wahrgenommen zu werden. Es gilt darauf zu achten, helle und am besten mit Reflektoren versehene, atmungsaktive Kleidung zu wählen. Zudem sollten Handschuhe und ein passender Helm Teil der Ausstattung sein.

Ein darunter getragenes Stirnband oder eine dünne Haube vervollständigt das Winteroutfit.

Sowohl dem sportlichen Ausflug am Wochenende als auch der täglichen Fahrt ins Büro steht mit den obengenannten Tipps nichts mehr im Weg.

Bei den „Drahteseln“ im Winterschlaf gilt „der nächste Frühling“ kommt bestimmt.

Bis bald Dein KIBOX-Team


Wie lagere ich Ski und Snowboard richtig ein?